Geschichte

Am 9. Mai 1258 wird Reyersbach erstmals urkundlich erwähnt.

Grundherren waren zunächst die Herren von Bastheim, später das Klosteramt Wechterswinkel.

Im 16. Jahrhundert leben hier 42 Familien in 27 Häusern, und nur noch 1/6 der Bevölkerung ist katholisch.

Anfangs des 17. Jahrhunderts wird trotzdem eine neue Kirche im heutigen Grundriss durch Julius Echter erbaut.

1797 bricht im unteren Dorf ein Brand aus, der die Hälfte des Dorfes und die Kirche in Schutt und Asche legt.

In den folgenden Jahren werden das Dorf und die Kirche mit ihrem einmaligen Kirchturm wieder aufgebaut.

1876 wird die Feuerwehr Reyersbach gegründet.

Mitte des 19. Jahrhunderts wird in einer großen Rodungsaktion in etwa das Aussehen der heutigen Flur geschaffen.

Vor und nach dem 1. Weltkrieg werden Obstbaumverein, Burschenschaftsverein und Turnverein gegründet.

1961 wird die neue Schule bezogen.

1979 wird der Sportplatz neu gebaut und 10 Jahre später ein schmuckes Sportheim eingeweiht.

1991 beginnt die Dorferneuerung, die dem Dorf sein heutiges Gesicht gibt.

2001 Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses.

Am 14. September 2008 begeht Reyersbach seine 750-Jahr Feier mit einem Dorffest.